Ein kleines Seepferdchen im grossen Ozean der Weine dieser Welt

24. März 2016 | von Eva in Allgemein

Die #Weinrallye ist ein monatlich stattfindendes Blogevent. Jeweils ein anderer Blog bestimmt ein Thema und ruft die Blogersphäre dazu auf, zu diesem Thema einen Artikel zu verfassen. An einem bestimmten Tag werden die Beiträge dann miteinander verlinkt.

Das Thema der #Weinrallye 96 heißt Projektwein, und da ich nach unserer kleinen Promotion-Tour mit Ze’ev Dunie noch einige Erläuterungen zum wieso, weshalb, warum schuldig bin, habe ich spontan zugesagt hier mitzumachen. Dabei sind die Seahorse Weine eigentlich keine „echten“ Projektweine, aber da mein Engagement dafür aus dem Projekt der „Twin Wineries“ entstanden ist, erlaube ich mir, dieses Kuckucksei in die Weinrallye zu legen…

Am Anfang war Renée Salzmann und ihre Initiative „Twin Wineries“

Die Twin Wineries Initiative, wurde anlässlich der ProWein 2008 gegründet und ist eine Partnerschaft zwischen deutschen und israelischen Winzern und Weingütern. Ähnlich einer Städtepartnerschaft „vermählen“ sich zwei Weingüter um….  Ja, warum eigentlich? Da es keine Satzung und auch keine verpflichtende Regeln gibt, beantwortet diese Frage jedes Weingut ganz für sich selbst. Dem einen geht es darum gemeinsame Exportaktivitäten zu starten, der andere möchte in Sachen Weinbau dazulernen und wieder andere freuen sich endlich mal einen Grund zu haben nach Israel zu reisen. Allen gemeinsam, Deutschen wie Israelis, ist der Wunsch, die Länder und Kulturen gegenseitig besser kennen- und verstehen zu lernen.

Seit Gründung der Initiative in 2008 hat sich durch individuelle und gemeinsame Besuche ein reger Austausch zwischen den Partner-Weingütern entwickelt. Mit abwechselnden Weingipfeln in Deutschland und Israel sowie regionalen Veranstaltungen der Weingüter soll in beiden Ländern eine größere Öffentlichkeit erreicht werden. Organisiert wird das alles von Renée Salzmann, die mit ihrem Mann Hohey lange in Europa gelebt hat, bevor sie sich in ihrer ursprünglichen Heimat Israel niederließen. Sie sind die besten Botschafter für dieses spannende und zerrissene, aber auch faszinierende, wunderschöne und extrem vielfältige Land.

See-Genezareth

So habe ich dank ihrer Initiative meine Liebe zu Israel entdeckt, denn ich durfte 2009 (damals noch als Geschäftsführerin des VDP) mit einer Gruppe Deutscher Twins nach Israel reisen und dieses großartige Land entdecken. Seither war ich noch drei Mal in Israel, 2010 gar 6 Wochen lang zu Fuß – vom Norden bis nach Eilat im Süden -2424 unterwegs.

Auf meiner dritten Reise nach Israel im März 2013 lernte ich Ze’ev Dunie vom Weingut Seahorse kennen und war sofort begeistert von ihm, seinem Weingut und seinen Weinen. Ich spürte, dass dieser Winzer, der in seinem früheren Leben ein bekannter Filmemacher war, eine besondere Beziehung und Leidenschaft zu seiner Arbeit und seinen Weinen entwickelt hatte. Ähnlich wie bei uns, hatte der Wein sein Leben komplett verändert und bereichert – und viel besser als wir, kann er die metaphysischen Zusammenhänge rund um seine Weinberge, die Weinbereitung und das Endprodukt Wein in wunderbare Worte fassen.

Zeev-tractor-in-vineyard

The thoughts and emotions of the winemaker, relevant or irrelevant to the process of winemaking, will eventually find their way into the bottle of wine.

Als Urban und ich kurz nach meiner Reise in 2013 unser Traumweingut im Rheingau gefunden hatten, war die Entscheidung sehr schnell gefällt, dass wir Ze’ev als unseren Twin-Partner anfragen würden. Ze’ev kam uns im Mai 2014 in Hattenheim besuchen und ich flog im Mai 2015 zu seiner Familie nach Israel. Im letzten Sommer verbrachte Ze’ev drei Wochen in Berlin um sich einen Traum zu erfüllen und einen Roman zu schreiben, dessen Inhalte er lange schon im Kopf mit sich trug. „Touch and go“ heißt dieser Roman, der mit dem letzten Flug eines Piloten vor dessen Pensionierung beginnt. Leider ist der Roman momentan nur in hebräisch erhältlich, aber ich freue mich heute schon auf seine Deutsche Übersetzung.

Ze’evs Vater, der Fritz hieß, ist in Berlin geboren und hat dort bis 1938 gelebt, bevor er zu seiner allein lebenden Mutter nach Israel gerufen wurde. Welch ein Glück, dass die Mutter so hartnäckig war, denn Fritz wäre lieber in Deutschland geblieben… Aufgrund dieser Verbindung zu Berlin und dem Erfolg seiner Weine bei verschiedenen Tastings dort, erwachte der Wunsch in Ze’ev, seine Weine in diese Stadt einzuführen. Da auch der Riesling in Israel sehr geschätzt, aber nur ganz sporadisch importiert wird, beschlossen wir kurzerhand eine Palette Wein auszutauschen.

So kam es, dass Ze’ev im November 2015 drei seiner Weine auf den Weg nach Deutschland brachte. Damit begann eine kleine Odyssee, denn so wenig Erfahrung ich mit Import hatte, so wenig hatte sie Ze’ev mit Export. Etwas naiv gingen wir davon aus, dass im Zuge der Globalisierung der Import einer Palette Wein aus Israel keiner großen Vorbereitung bedarf. Am Ende wurde der Wein aufgrund fehlerhafter Dokumente und Etikettenangaben ab Dezember 2015 beim Hamburger Zoll festgehalten. Erst Mitte Februar 2016 waren alle Unklarheiten beseitigt, alle Dokumente aus Israel berichtigt und ich hatte 600 Flaschen Wein von Hand mit den richtigen Etiketten überklebt.

EtikettenHH

Und nun sind sie endlich hier….

SeahorseWEine

Ze’evs Weine, die er nach ökologischen Methoden an- und ausbaut, sind eigenständig, haben Charakter und eine Geschichte. Auch den Vergleich mit großen Weinen dieser Welt halten sie stand, und wenn man dann noch dazu die schwierigen Umstände kennt unter denen sie in Israel erzeugt werden, kann man nur den Hut vor ihnen und ihrem Winemaker ziehen.

Wie kam es zu dem Namen Seahorse?

Ze’ev hat keine echte Antwort auf diese Frage, zumindest hat es nichts mit einer speziellen Begebenheit oder gar mit dem Terroir in den Jerusalemer Bergen zu tun. Aber passend ist der Name dieses sympathischen und etwas mystischen Tierchens allemal für dieses kleine 3 Hektar große Weingut inmitten der riesigen globalen Weinwelt.

Zinfandel is a summer dress blowing in the wind. Petite Sirah is the belt that ties it to the body. And Mourvedre? – the pearl necklace… In a word: exotic.

Auch die Namen seiner Weine hat Ze’ev mal intuitiv mal sehr überlegt, aber in jedem Fall immer sehr passend gewählt. Der „James“, ein 100%iger Chenin Blanc aus einem Weinberg mit über 40 jährigen Reben, wurde nach Ronnie James benannt, dem Weinmacher, der Ze’ev die ersten Schritte im Winzerleben begleitet und von dem er viel gelernt hat. Der „Antoine“ ein Blend aus Syrah, Grenach, Mourvedre (wie ein Chateauneuf du Pape) ist nach dem Schriftsteller Antoine de Saint-Exupéry benannt und der etwas exzentrische „Lennon“ nach dem Musiker der Beatles. „With a little help from my friends“ werden 75%  Zinfandel von Petit Sirah und Mourvedre in gleichen Teilen unterstützt.

Sind Ze’evs Weine koscher?

Nein, koscher sind sie nicht, denn das würde bedeuten, dass Ze’ev seine Weine im Keller gar nicht selbst „machen“ darf. Der einzig relevante Unterschied von koscheren zu nicht koscheren Weinen ist nämlich, dass koschere Weine ausschließlich von religiösen Juden unter Aufsicht eines Rabbis behandelt werden dürfen. Genauer gesagt, dürfte Ze’ev, der zwar von seiner Abstammung her Jude ist, aber den Glauben so lebt, wie die meisten Christen hier in Deutschland ihren Glauben praktizieren, den Wein in den Fässern und auch die Fässer selbst nie berühren. Er dürfte noch nicht einmal einen Schlüssel zu seinem Weinkeller besitzen. Ein Unding für einen Freigeist wie Ze’ev, weswegen er enorme Vermarktungs-Nachteile in Kauf nimmt, denn alle Hotels in Israel sind koscher und in diesen Hotels wird sehr viel israelischer Wein getrunken. Ein Grund mehr, die Weine in Deutschland und in den Export zu bringen, sofern die Aufklärung gelingt, dass „koscher“ nichts mit Qualität oder einem besonderen Herstellungsverfahren und einer damit verbundenen besonderen Charakteristik zu tun hat.

Wo kann man Seahorse Weine kaufen?

Bisher kann man die Weine ausschließlich über unser Weingut beziehen. Der Weißwein kostet 25,00 Euro und die beiden Rotweine 28,00 Euro. Schreiben Sie einfach eine E-Mail an e.raps@weingut-hans-lang.de . Wir versenden die israelischen Weine bereits ab 6 Flaschen frei Haus. Und wenn Sie Händler oder Gastronom sind oder jemanden kennen, der Interesse daran hat Weine aus Israel zu vermarkten, sprechen Sie uns an. Wir freuen uns über jeden, der unsere Begeisterung für dieses Land, seine Menschen und seine Weine teilt.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a response, or trackback.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

, or