Präsentation VDP.GROSSE LAGE Frankfurt

22. September 2014 | von Eva in Veranstaltungen

Damit er sich ganz den Erntevorbereitungen widmen kann, bleibt Urban heute zu Hause und ich präsentiere unsere Weine im Frankfurter Palmengarten ohne ihn. Nach ProWein, Weinbörse und Berlin und der Versteigerung ist es jetzt dass fünfte Mal, dass ich zusammen mit den anderen Winzern mit meiner Sackkarre und dem Easy-Cooler kurz vor Beginn der Veranstaltung anreise und mich keinen Deut darum scheren muß, was das VDP Team vorbereiten mußte damit die Veranstaltung gelingen kann.

Noch immer beschleicht mich ein komisches Gefühl, so wie es immer  ist, wenn man sich nicht ganz sicher in seiner Haut fühlt und gerade dann glaubt, alle Augen auf sich gerichtet zu sehen. Die Begrüßung meiner Kollegen Winzer ist wie immer sehr herzlich und doch frage ich mich gelegentlich was sie wirklich so denken. Ich bin sicher, die Allermeisten freuen sich mit mir, einige bangen sicherlich auch um mich und Urban und unseren Erfolg in der Szene und ein paar wenige werden wohl argwöhnisch beobachten, ob die ehemalige Geschäftsführerin des VDP nicht per se einen Wettbewerbsvorteil aufgrund Ihrer beim VDP gesammelten guten Kontakte in der Szene genießt. Letztere Gruppe könnte ich, sollten sie mir je ihre Gedanken  gestehen, beruhigen. Allein die Besucherfrequenz an unserem Weinguts-Stand auf den vergangenen Veranstaltungen spricht eher für die zweite Gruppe, die sehr wohl weiß, dass es nicht einfach ist, sich in der Weinwelt zu behaupten und schon gar nicht, richtig erfolgreich zu sein.

Aber trotz meines „Schattendaseins“ als Nachbar neben dem berühmten Weingut Künstler, das ständig von Besuchern umlagert wird, bin ich nicht unzufrieden mit den Kontakten der Frankfurter Präsentation, auch wenn dabei wohl eher nicht das große Geschäft rumkommen wird.

Auch das ist eine der neuen Erfahrungen, die wir gerade sammeln:

Wie sind die Gespräche mit den Besuchern der Messen zu beurteilen? Wird es Kontakte geben, aus denen „mehr“ wird als unverbindliches Verkosten? Was darf man von den positiven Kommentaren zu den Weinen halten? Sind sie ehrlich gemeint, oder macht man das einfach? Und nicht zuletzt, wie präsentiere ich mich, wie wirke ich in meiner neuen Rolle, was erwidere ich auf diverse Kommentare usw, usw,….

 

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a response, or trackback.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

, or