Einjähriges

1. November 2014 | von Eva in Allgemein

Heute vor einem Jahr war Urbans erster Tag in Deutschland.

Am 31. Oktober übergab er die gepachtete Käserei an seinen Nachfolger, packte seine letzten Sachen aus der zur Käserei gehörenden Wohnung, aß mit den Eltern zu Mittag und fuhr dann in sein neues Leben nach Deutschland, genauer gesagt in meine kleine Wohnung in Gau-Algesheim.

Die neue Eigentumswohnung der Langs war noch im Rohbau, so dass Urban bis zum März jeden Tag von der „Ebsch Seit“ mit der Fähre in den Rheingau fahren mußte. Urban war davon gar nicht begeistert, zumal es bis zum Umzug dann länger dauerte, als er zunächst gehofft hatte, doch ich fand diese Zeit mit ihm sehr schön und angenehm. Ich betrachtete es als eine Art „Galgenfrist“ und Eingewöhnungszeit, bevor das Weingut uns mit Haut und Haaren verschlingen würde…

So fuhr Urban, der die letzten 14 Jahre in der Schweiz in seinem Unternehmen selbstständig gearbeitet und gelebt hat, jeden Tag wie ein Angestellter in sein Weingut und fuhr abends wieder nach Hause. Ich war zu der Zeit noch voll und ganz beim VDP engagiert und genoß es sehr, dass am Abend jemand da war, für den ich etwas kochen konnte, oder mit dem ich rasch noch zum Essen ging. Beide waren wir ja Singles und kannten ein Leben zu zweit bisher nicht.

Was für ein Risiko, nach nur 11/2  Jahren Fernbeziehung zusammen zu ziehen und ein Weingut zu beteiben! mag da mancher denken, aber nur, wenn man Urban nicht kennt. Ich versuche zwar auch ständig, im Sinne der Zweisamkeit, meine Bestimmtheit und mein energisches und kritisches Wesen im Zaum zu halten, aber ohne Urbans fast stoische Geduld mit mir, seine Anpassungsfähigkeit, Bescheidenheit und seine so zugewandte und freundliche Art, hätten wir sicher mindestens einmal wöchentlich einen größeren Disput. Es ist wirklich ein Traum, der da in Erfüllung gegangen ist. Urban hat mir nicht nur meinen Traum von einem Weingut erfüllt, sondern ist der beste Partner und Lebensgefährte, den ich mir selbst in den kühnsten Träumen nicht hätte ausmalen können….

Und deshalb schreibe ich diesen Beitrag als Liebeserklärung an Urban, denn wir haben heute gar nicht die Zeit und Muße sein erstes Jahr in Deutschland zu feiern und wahrscheinlich denkt Urban, der bereits unterwegs zur Spätburgunder Probe ist, selbst überhaupt nicht daran. Aber als mein treuester Blog Leser, wird ihm dieser Eintrag sicher nicht entgehen…

Mein erster Besuch in der Schweiz (Sommer 2012)

 

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a response, or trackback.

2 Responses

  • DorisNo Gravatar says:

    Liebe Eva,
    Deine Münchner verfolgen Deinen Blog regelmässig:-))
    Zunächst kleine Kritik: Du hast meine leckeren Breznknödel nicht erwähnt!!
    Deine Liebeserklärung an Urban hat uns sehr berührt. Auch wir können Dir nur bestätigen dass Du mit Urban einen ganz tollen Menschen gefunden hast! Lass ihn so wie er ist „nobody is perfect“ Gott sei Dank – wir auch nicht:-))
    Liebe Grüsse von Deinen Munchner Freunden von einem sommerlichen Sonntag
    Bis Bald

    • EvaNo Gravatar says:

      Liebe Doris,
      die grandiose Leistung des Helferteams und allem voran Deine leckeren Bretzelköndel sollten einen eigenen Beitrag in meinem Blog wert sein. Ich versuche mein Bestes, es dieser Tage zu schaffen… 🙂 Und merke gerade, dass ich doch schon berichtet habe, und habe soeben die fehlenden Bretzelköndel ergänzt 🙂
      Lieben Dank für Alles, auch für Eure mentale Begleitung!
      Eva



Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

, or