2016-11-28-18-44-28schweizerkuechengeheimisse

2016-11-28-21-03-35

Gestern erlebten wir wieder einmal einen dieser unterhaltsamen und genussreichen Abende, die uns für so manche Härte des Winzerlebens entschädigen.

Der Schweizer Generalkonsul Markus Meli lud in seine Frankfurter Residenz zur Buchvorstellung der „Schweizer Küchen-Geheimnisse“. Der Autor des Buches ist kein geringerer als der Schweizer Botschafter in den USA Martin Dahinden.

Auf launige und professionelle Art führte die Moderatorin und St. Galler Hochschulabsoventin Corinna T. Egerer durch den Abend und wir erfuhren während eines köstlichen Flying Dinner mit exemplarischen Beispielgerichten, allerhand Anekdoten rund um die Schweizer Gastronomie und Sterneküche.

So wurde mein Rezeptrepertoire für unsere Hoffeste und Jahrgangspräsentationen  um einige klangvolle Gerichte wie Poulet Marengo, Potage à la Guillome Tell, Steak Delmonico und Baked Alasca erweitert.

Und was nun der Maggi (schwyzerdütsch: Matschi) Suppenwürfel mit dem Kubismus zu tun hat, oder wann, wo und welche berühmte Schweizer Familie das erste á la carte Restaurant eröffnet hat,  erfahren Sie in dem netten Büchlein der „Schweizer Küchengeheimnisse“ das Sie für 22 Euro im Buchhandel beziehen können.

Es war uns eine große Freude und Ehre bei dieser sympathischen Lesung mit unseren Weinen vertreten zu sein….

 

Fotoshooting

8. November 2016 | von Eva in Allgemein | Weingut - (0 Comments)

Jede Model-Agentur hätte uns darum beneidet, wie spontan unser Aufruf im Freundes- und Nachbarkreis funktionierte, als die Fotografen unseres Architekten Spitzbart & Partners vor Kurzem anrückten um „Kaufmanns Weinladen“ in professionellen Fotos festzuhalten. Nicht nur, dass die Freunde alle kamen; sehen Sie nicht aus, wie echte Models und das viel natürlicher…!? Klar, diese Models trinken auch im wahren Leben gerne Wein – das sieht man…

spitzbart-kaufmann-gruppe-003 spitzbart-kaufmann-gruppe-008 spitzbart-kaufmann-gruppe-010 spitzbart-kaufmann-gruppe-015 spitzbart-kaufmann-gruppe-019

Kaufmanns Weinladen

8. November 2016 | von Eva in Allgemein - (0 Comments)

Warm – elegant – einladend – schick – klassisch – leise nicht laut – mit dem gewissen Pepp – kleine Details, die es zu entdecken gilt – mit persönlicher Note – hochwertig. Das waren unsere Wunsch-Attribute, die wir im Briefing des Architekten definiert hatten.

Wann überzeugen Sie sich davon, dass Spitzbart & Partners das Architektur- und Planungsbüro aus Österreich all dies in Perfektion umgesetzt hat?

Von Montag bis Freitag sind wir täglich von 8.00 – 18.00 Uhr für Sie da. Am Wochenende und immer nach 17.00 Uhr sollten Sie sicherheitshalber einen Termin mit uns vereinbaren.

spitzbart-kaufmann-001 spitzbart-kaufmann-003 spitzbart-kaufmann-004
spitzbart-kaufmann-006 spitzbart-kaufmann-008 spitzbart-kaufmann-009
spitzbart-kaufmann-011 spitzbart-kaufmann-010 spitzbart-kaufmann-007

Diese Fotos in bester Auflösung und alle Infos zu unserem Bauprojekt finden Sie hier auf der Homepage unseres Architekten….

 

 

Rheingauer Krimiabende

3. November 2016 | von Eva in Allgemein - (0 Comments)

14939479_1159648180784053_4797032790698987363_o

„So voll war es hier noch nie“ stellt Engelbert Ruppert, der Eigentümer des großen Saals über dem Weinpunkt Hattenheim, zufrieden fest. Dabei war er nur als Gast zum ersten von fünf an jedem Mittwoch im November stattfindenden „Rheingauer Krimiabenden in Weingütern gekommen, die Bachmanns Wein+Kultur zusammen mit der Stadt Eltville und dem Eltviller Wein- und Kulturverein unter Schirmherrschaft von Weinbaupräsident Peter Seyffardt zum inzwischen dritten Mal veranstalten. Gastgeber war das Weingut Hans Lang – Urban Kaufmann, dessen eigene nagelneue Vinothek für diesen Abend deutlich zu klein gewesen wäre. Organisator Ulrich Bachmann konnte sich wie schon die beiden Jahre zuvor freuen, dass die Resonanz auf diese Veranstaltungsreihe enorm ist – was bei dem attraktiven Programm, für das die künstlerische Leiterin und Eltviller Autorin Christina Stein verantwortlich zeichnet, auch kein Wunder ist. Das Autorenduo Leila Emami und Wolfgang Blum präsentierte als Premierenlesung mit ihrem druckfrischen Buch „Mords Mittelrheintal“ eine „Krimi-Wanderung im Sitzen“ nach dem Motto „Was draußen geht, geht auch drinnen“. Und das Publikum wanderte vergnügt mit.

Fotos: Ulrich Bachmann
14889758_1159649707450567_2146317860086938319_o

Eva Raps und Urban Kaufmann

Alles begann mit dem Traum vom eigenen Weingut. 2013 ist er Wirklichkeit geworden und wir stecken nun mittendrin. Urban Kaufmann war bis 2013 noch in der Schweiz als Leiter einer der erfolgreichsten Appenzeller-Käsereien aktiv. Und ich, Eva Raps, war noch Geschäftsführerin beim VDP in Mainz. Was wir jetzt erleben, ist etwas vollkommen anderes. Eine gewaltige Herausforderung, herrliche Natur und viele neue Erfahrungen. Schritt für Schritt setzen wir nun um, was wir uns vorgenommen haben. Dazu gehört auch der Aufbau einer neuen Internet-Präsenz. Bis diese fertig ist, stellen wir hier auf dieser Seite alle wesentlichen Informationen zur Verfügung. Und etwas weiter unten, können Sie die regelmäßigen Beiträge unseres Blogs – eine Art Online-Tagebuch – nachlesen.

Wir freuen uns, wenn Sie uns auch mal in unserem Weingut besuchen. Wir sind gerne für Sie da!

URBAN KAUFMANN UND EVA RAPS

Endspurt

17. Oktober 2016 | von Eva in Allgemein - (0 Comments)

Während des nicht vorhandenen Sommers, gingen wir davon aus, dass die Lese dieses Jahr erst im Oktober beginnt. Dann holte der heiße August und der September so auf, dass wir Sorge hatten, die Lesehelfer erst im Oktober kommen zu lassen. Also fingen wir Ende September an, und stellten fest, dass wir auch gut noch eine Woche hätten warten können.

Heute sind wir froh begonnen zu haben, denn für die Basisweine waren alle Reifewerte perfekt und da ab Dienstag das Wetter sehr unbeständig gemeldet ist, ist die Qualität der besten Lagen nun auch ausgereizt. Nachdem wir das ganze Wochenende gelesen haben, werden wir wohl mit dem Wetterumschwung die Lese beenden und haben in jeder Kategorie optimale Qualitäten geerntet.

Gestern vor eine Woche hat es 30 mm geregnet. Das hat insbesondere in dem Teil des Wisselbrunnens, in dem wir eine Vorlese gemacht haben, dazu geführt, dass die Trauben Wasser aufgenommen haben und begannen sich gegenseitig abzuquetschen. Das zeichnete sich gleich am nächsten Tag ab, so dass wir umgehend anfingen auch die restlichen Trauben vom Stock zu nehmen. Jetzt sind wir um die Erfahrung reicher, dass ein ergiebiger Regen ca 5-10 g Oechsle kostet. Natürlich sind die Oechslegrade nicht alles, aber ein wenig ist es so, wie wenn man Traubensaft mit Wasser verdünnt… Auch die Aromen werden weniger… Dieses Pokerspiel haben wir sozusagen verloren… Aber es gibt ja noch zwei weitere Parzellen im Wisselbrunnen und weil dort noch mehr Trauben an den Stöcken hingen haben sich die einzelnen Trauben nicht so sehr mit Wasser voll gesogen. Die vergangene Woche hat es nicht mehr geregnet und so hatten die Trauben genügend Zeit sich vom Regen zu erholen.

Heute, am Sonntag, hat die Mannschaft dann in zwei Durchgängen diese letzte Parzellen des Wisselbrunnen gelesen. Erst alle Trauben die etwas Fäulnis aufwiesen, sowie die nicht perfekt ausgereiften Trauben und im zweiten Durchgang nur das Beste vom Besten!

Und statt jetzt um 1.00 Uhr nachts zufrieden zu sein mit dem Erreichten, sprich mit den eingebrachten Trauben, machen wir uns ewig Sorgen, ob es morgen früh zu feucht sein könnte, und uns diese Feuchtigkeit des Frühnebels, der womöglich den ganzen Tag andauert, die Öchslegrade der noch ausstehenden Weinberge wieder in den Keller fallen läßt…

Doch schon jetzt beginnt ein neuer Tag und alles wird gut, dessen bin ich mir sicher…..  Gute Nacht!

whatsapp-image-2016-10-07-at-01-13-56

Gute Stimmung im Weinkeller

2016-10-07-08-51-17

Urbans nächtliches „Helferteam“ beim Abstechen des Weines.

2016-10-05-21-48-38

Die „Ausbeute“ des ersten Abends

p1120354

Nach der Lese auf die Pirsch….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als Migranten in einer alteingesessenen Weinbau-Region war es in 2014 zunächst gar nicht einfach für uns, ein schlagkräftiges Erntehelferteam aufzustellen. Doch jetzt im dritten Jahr ist unser Netzwerk merklich größer geworden und so mussten wir sogar Hilfsangebote ausschlagen. Wichtig ist uns vor allen Dingen ein gutes Miteinander im Weinberg und eine positive Grundstimmung, in der Weise, dass man zum Beispiel am Abend nach der Rückkehr aus dem Weinberg gerne noch eine Flasche Wein gemeinsam trinkt. Da unser Stammteam in diesem Jahr ausschließlich aus Rumänien kommt (in 2015 waren Rumänen und Polen da), gibt es eine gute Verständigung untereinander, auch wenn die Rumänen kaum deutsch sprechen und manche Dinge über den Umweg der Italienischen Sprache geklärt werden müssen.

In dieser Woche sind zudem wieder unsere Freunde aus Bayern und der Schweiz angereist. Wir freuen uns immer schon auf diese Zeit, in der das große Haus mit Leben gefüllt ist und kein Abend zu Ende geht, ohne dass mindestens 5 Flaschen Wein geleert wurden….